Display Färben

Display Färben

Displäy Färben

Wir führen neben dem Färbevorgang auch die Grundstoffe und die Ergebnisse vor.

Wir haben die Wichtigsten Farbstoffe zum Anschauen und Anfassen dabei.

Auch die Ergebnisse der Färbung haben wir auf nicht versponnener Wolle, Seide und Leinen festgehalten.

Zum Färben selber benötigen wir Feuerholz und Wasser. Wir benutzen verzinnte Kupferkessel wie auch im Mittelalter üblich. Das Farbbild soll nicht durch Metalleinflüsse verfälscht werden.

Gefärbt wird von uns :

Seidengarne 1 / 1 und 12 / 2;

Wollgarne 14 / 2 und 12 / 4;

Sockenwolle 1 / 1;

Wollstoffe;

Seidentücher und

auf Wunsch auch Leinen und Leder.

In erster Linie soll der SEO-Text einen Mehrwert für den Leser bieten. Leistet der Beitrag eine einzigartige Lösung für ein bestimmtes Problem?

Schreiben Sie Inhalte, die so bisher noch nicht gebracht wurden.

Und Fragen Sie sich: Ist mein Beitrag besser als alles anderen, die es online bereits gibt? Falls nicht, warum sollte mich Google dann gut platzieren?

Formuliere lebendig, mache neugierig auf deine Produkte, überrasche den Leser und gib‘ ihm ein gutes Gefühl beim Lesen.

Wenn sich möglichst viele Leser lange mit den Inhalten Ihrer Homepage auseinandersetzen, wird sich das auch im Ranking der Suchergebnisse positiv niederschlagen.

Wie das ganz praktisch aussieht:

Sieh‘ Haupt- und Nebenkeywords nicht nur als Stichwörter, sondern als Ausdruck eines Problems. Warum googeln Menschen? Weil Sie jemanden suchen, der ihnen Antworten gibt. Finde diese Antworten!

Bereite deinen SEO-Text multimedial auf. Menschen nehmen Informationen ganz unterschiedlich auf. Erstelle ein Schaubild, vermittle deine Inhalte in einem Video, produziere einen Podcast. Je mehr Kanäle du entwickelst, desto mehr Menschen werden dauerhaft auf deine Inhalte zurückgreifen.

Scheue dich nicht, auch einmal Experten zu befragen. Wenn man eine Person gewinnt, die in einem bestimmten Bereich hohes Ansehen hat, hilft dir das ungemein, um inhaltliche Tiefe in deinen Beitrag zu bekommen.

Copyright by Andreas von Dollberghe

Translate »